etwas über mich...


Stricken in der Schule war so was von öde... die Mustersöckchen meiner Freundinnen waren so süss und so klein und so schnuusig-herzig - meiner hatte Grösse 42 - mindestens. 
Er passte nicht mal in das Musterbuch, das wir geführt haben. Und meine Lehrerin war verzweifelt.


Richtig gepackt hat es mich erst viel, viel später! 
Mit Socken, Jacken, Pullovern etc. habe ich (immer noch) Mühe; doch bei Dreiecktüchern, Schals und sogar Topflappen :-) lege ich dann richtig los.




 

Stricken kann ich überall - auf dem Arbeitsweg im Tram, in der Mittagspause auf der Arbeit, am Abend vor dem Fernseher, unterwegs im Auto, im Urlaub, beim Warten - wo auch immer.

 

Hier stricke ich im Zug - das war auf der Reise nach Bergen. Es gab als Bhaltis die herzigen Zug-Kekse und das Engerle-Bengerle ist hier gerade am Entstehen (jetzt natürlich längst fertig).



 

 

 

 

 

 

Mein Lieblingsstück


Absolut unverkäuflich.

 

Aber ich habe ihn schon viermal gestrickt, einmal für mich, zweimal verschenkt, einmal verkauft.

 

Habe ich Dich gluschtig gemacht? Dann frag doch einfach... Zeit zum Stricken ist immer!



Z Basel am mym Rhy

Bei mir daheim - ganz in der Nähe :-)

Mein Foto oben stammt aus dem Jahr 2012 - die ganze Mittagspause brückauf und brückab :-)
=> Siehe dazu auch den Zeitungsartikel der BZ Basel

 

 


und das bin ich...

 

Nun ja - normalerweise laufe ich ohne Hexenhut herum! :-)+

Aber Du weisst ja, Hexen haben zwei Zauberstäbe !!!  (äh, Stricknadeln...)

 

Und wenn Du magst... Facebook und Ravelry lassen grüssen!